Was macht die Fahrradlampe im Fotostudio?


Na, ganz einfach: Sie macht Licht :)
Schließlich habe ich in meinem Mini-Kellerstudio keinen Platz für „erwachsene“ Fotoleuchten und setze deshalb meist mit Taschenlampen Akzente. Nun habe ich aber vor einigen Tagen auf dem Dachboden diese Fahrradleuchte wiedergefunden, eine Sigmasport Mirage aus den dunklen Zeiten vor LED-Frontlicht und Nabendynamo. Damals war das was richtig Tolles, mit fettem Bleiakku, der mit Mühe in den Flaschenhalter passte. Der ließ sich zwar, kein Wunder nach all den Jahren, nicht mehr aufladen; aber weil sich der Halogenscheinwerfer auch direkt am Netzteil betreiben lässt, habe ich ihn kurzerhand fürs Fotostudio rekrutiert. Und nach zehn Minuten Bastelei
Stativgewinde
war er auch bereit, sich auf dem Lampenstativ befestigen zu lassen – die Halterung ist etwas breiter als nötig, damit sich bei Bedarf auch noch ein Lichtformer oder Diffusor improvisieren lässt :-)

Advertisements

Sag doch was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s